Piwik

teaserimg

Gesunder Lebensstil: Cholesterin auf natürliche Weise senken

Cholesterin senken ohne Tabletten, auch das geht! Wenn bei Ihnen erhöhte Cholesterinwerte vorliegen, sollten Sie Ihrem Herzen zuliebe Ihren Lebensstil kritisch unter die Lupe nehmen, denn manchmal sind erhöhte Werte hausgemacht. Eine abwechslungsreiche Ernährung und mehr Bewegung im Alltag sind natürliche Cholesterinsenker und ein optimaler Herzschutz – ganz ohne Nebenwirkungen. 

Gesunder Lebensstil: Cholesterin auf natürliche Weise senken

Erhöhte Cholesterinwerte können Arteriosklerose und damit Herz-Kreislauf-Erkrankungen auslösen. Um dem vorzubeugen, sollten Sie Ihre Cholesterinwerte auf einem gesunden Niveau halten. Um die Herzgesundheit zu verbessern, reichen oft schon allgemeine Maßnahmen wie eine gesündere Ernährung und mehr Bewegung aus. Wenn Sie dabei an Verzicht und quälende Stunden im Sportstudio denken, liegen Sie falsch – denn „gesund“ kann sehr lecker sein und Spaß machen.

Zum Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen empfehlen Mediziner vier grundsätzliche Maßnahmen:

  • gesunde und abwechslungsreiche Ernährung 
  • sich viel bewegen
  • Gewicht reduzieren
  • nicht rauchen

Das ganze Jahr über „mediterran“: Ernähren Sie sich gesund 

Eine Ernährung, die arm an sogenannten gesättigten Fettsäuren ist, dafür aber viele ungesättigte Fette enthält, kann das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken. Auf Fette ganz verzichten sollten Sie nicht, denn sie sind nicht nur als Geschmacksträger wichtig, sondern werden vom Körper auch benötigt. Vielmehr ist es sinnvoll, gesättigte Fette möglichst durch ungesättigte zu ersetzen – also mehr pflanzliche Lebensmittel und Fisch zu essen als Fleisch und fettreiche Milchprodukte. Setzen Sie gleichzeitig auf viel Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte und Nüsse. Diese Art der Ernährung nennt man auch „mediterran“; unter diesem Stichwort finden Sie in jedem Buchladen Kochbücher mit leckeren Rezepten, auch im Internet können Sie danach suchen.

Aktiv sein im Alltag: mehr bewegen und Gewicht reduzieren

Ob Fettstoffwechselstörungen, Bluthochdruck, die Zuckerkrankheit oder Übergewicht – körperliche Aktivität kann viele Risikofaktoren günstig beeinflussen, auch den Cholesterinspiegel. Bewiesen ist, dass regelmäßige Bewegung das „gute“ HDL-Cholesterin erhöht, was die Gefäße schützt. Das „schlechte“ LDL-Cholesterin wird dagegen nicht automatisch beeinflusst. Trägt die körperliche Aktivität allerdings zur Gewichtsreduktion bei, dann kann LDL-Cholesterin unter Umständen sehr deutlich sinken. Hier zählt also jedes Kilo.

Wussten Sie …?

Bereits 10 Kilometer straffes Gehen oder lockeres Joggen pro Woche lassen das HDL-Cholesterin um durchschnittlich 1,3 Milligramm pro Deziliter ansteigen. Wenn das kein Argument für mehr Bewegung ist!

Oft reicht es schon, öfter zu Fuß zu gehen oder das Fahrrad zu nehmen, dazu die Treppe statt den Aufzug zu bevorzugen. Einen neuen Sport müssen Sie also nicht unbedingt erlernen, können Sie aber. Bevor Sie das tun, sollten Sie jedoch mit Ihrem Arzt darüber sprechen, wieviel Sie sich zumuten dürfen.

Gemeinsam geht es leichter: aktiv sein in Herzsport-Gruppen

In ganz Deutschland gibt es ärztlich betreute und durch einen qualifizierten Übungsleiter geleitete Herzsport-Gruppen, in denen neben der Bewegung auch Stressbewältigung, gesunde Ernährung und Gewichtsreduktion auf dem Programm stehen. Eine solche Gruppe in Ihrer Nähe finden Sie beispielsweise bei der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauf-Erkrankungen e. V.

Werden und bleiben Sie rauchfrei

Das Rauchen aufzugeben, senkt allgemein das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und verbessert auch ansonsten die Lebenserwartung – egal, wie hoch der Cholesterinwert ist. Es lohnt sich daher in jedem Fall, mit dem Rauchen aufzuhören, selbst wenn ein erhöhter LDL-Cholesterinwert dadurch nicht sinkt. Zudem gilt: Der Rauchstopp lässt das „gute“ HDL-Cholesterin ansteigen. Also Herzschutz pur. 

Tipps zur Rauchentwöhnung erhalten Sie bei Ihrem Arzt oder Ihrer Krankenkasse, auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hält unter www.rauchfrei-info.de umfangreiche Informationen bereit.

Statine und Co.

Wenn eine Änderung des Lebensstils allein nicht ausreicht, müssen manchmal doch Medikamente zum Einsatz kommen. Welche Therapiemöglichkeiten es gibt, lesen Sie im Beitrag „Blutfette: Statine und Co.

 

Autorin: Andrea Böttcher, medproduction GmbH, www.medproduction.de

Datum: Juli 2018

Quellen:

IQWIG/gesundheitsinformtion.de, „Cholesterin senken ohne Tabletten“: www.gesundheitsinformation.de/cholesterin-senken-ohne-tabletten.2178.de.html?part=behandlung-re

Lipid-Liga e.V. „Cholesterin-Ratgeber“: www.lipid-liga.de/wp-content/uploads/7052_Cholesterin-Ratgeber_6.Aufl_2017.pdf (PDF | 1,4 MB)

Lipid-Liga e. V., Patientenratgeber „Fettstoffwechselstörung“: www.lipid-liga.de/wp-content/uploads/1007_Patientenratgeber_Fettstoffwechselst%C3%B6rungen_Volltext.pdf (PDF | 0,4 MB)

Deutsche Gesellschaft für Fettwissenschaft e. V. „Praktische Hinweise zu Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen“: www.dgfett.de/fginfo/fettstoffw.pdf  (PDF | 0,4 MB)

Leitlinien (2016) der European Society of Cardiology und European Atherosclerosis Society zur Diagnostik und Therapie der Dyslipidämien: leitlinien.dgk.org/2016/2016-esceas-guidelines-for-the-management-of-dyslipidaemias

Kodama S, Tanaka S, Saito K: „Effect of Aerobic Exercise Training on Serum Levels of High-Density Lipoprotein CholesterolA Meta-analysis”. Arch Intern Med. 2007;167(10): 999-1008. abrufbar unter: jamanetwork.com/journals/jamainternalmedicine/fullarticle/486847

9-GE-5-8412-02 08-2018

Weitere Themen

Arzt-/­Kliniksuche

Suchen Sie eine Klinik oder nach Kardiologen in Ihrer Nähe.
Suchen Sie eine Klinik oder nach Kardiologen in Ihrer Nähe.
Jetzt suchen